My unknowing dive into graphic design was born out of necessity in 1991. I was 13 years old and the band that I played in was about to release our first cassette tape when a daunting question arose: How do you make the cover for a cassette tape?

This was an exciting time. This tape would be our first release – one that we and our friends would put on the shelves next to our Iron Maiden and Black Flag tapes. After careful consideration and weeks of band meetings, the four of us pooled our money together with an idealistic fervor, convinced that the artist we had decided to commission would materialize our dreams and lead our band one step closer to world domination.

But there would be no domination to be had. The imagery was just not going to cut it.

The disappointment drenched our band practices and began to seep into our personal lives. The connection between image and emotion proved more riveting than ever anticipated. Theoretical questions arose. The uncertainty of our future together destabilized us, and the only remaining solution was to part ways.

And while this debacle may not represent the finest moment in my so-called musical career, it did open my eyes to a parameter of life that I would later discover to be “graphic design”. For me it began with photocopy machines and later graduated into the computer world. Macs with 256mb hard drives didn’t offer a lot of real-world functionality at that time, so the standard 10 cents per print photocopy-collage seemed to return a more appetizing end result. From there, things became more interesting and began to spiral into what would eventually become my life. Magazines like Emigre, Adbusters and Raygun, among others, fueled a curiosity about order, destruction, and the balance between the two. Collage art, Dada, silkscreen prints, photography, record covers and inserts… it all tied together in a way that I found and still do find beautiful.

I began playing in bands and doing design work as two simultaneous full-time jobs, essentially working “all the time”. I’ve had the pleasure of extensively touring North America, Europe and Japan while simultaneously working design projects for record labels on all three continents – for a variety of musicians who range in notoriety from local DIY bands to Grammy-award winning artists.

Since this day of seeing the disaster of what turned out to be the cover of my first cassette tape – a cartoon drawing of a one-eyed zombie, surrounded by leopards, smoking a bong while lounging atop a pile of skulls – my appreciation of and involvement with graphic design has constantly grown.

I graduated from the University of North Carolina at Chapel Hill with a BA in Graphic Design & Studio Art (aptly titled “Visual Communication”). After completing university, I moved to Chicago where I spent 10 years working various design and pre-press jobs, which included serving as the Creative Director for the Chicago Architecture Foundation – a non-profit museum and preservationist society dedicated to the protection and education of Chicago’s architectural history. At two points during my stay in Chicago I worked pre-press at print houses, an experience which proved to be extremely valuable. Eight hours per day fixing people’s errors and outputting films, dealing directly with the in-house offset press operators, necessitates the ability to avoid making costly errors by properly preflighting files before they are sent to the press. Most recently I worked as the Art Director for Yep Roc Records / Red Eye Distribution, the largest independent record distributor in North America.

I currently live in Hamburg, Germany as a freelance designer, ongoing student of German, parental-figure to a dog and cat, musician, and last but not least, husband to a great German woman who is in the latter part of her doctorate research.

– dave laney

Mein unwissendes Eintauchen in die Geheimnisse des Grafik Designs war 1991 ein Kind der Notwendigkeit. Ich war 13 Jahre alt und die Band, in der ich mitspielte, war im Begriff ihre erste Kassette herauszubringen, als sich uns die folgenschwere Frage stellte: Wie macht man ein Cover für eine Kassette?

Es war eine aufregende Zeit. Diese Kassette würde unser erstes Release sein – eines, das wir und unsere Freunde uns auf das Regal neben unsere Iron Maiden und Black Flag Tapes stellen würden. Nach gewissenhaften Überlegungen und Wochen voller Band Besprechungen legten wir vier mit idealistischem Eifer unser Geld zusammen, überzeugt davon, dass der Künstler, den wir beauftragt hatten, unsere Träume materialisieren und die Band einen Schritt weiter auf dem Weg zur Weltherrschaft bringen würde.

Aber an Herrschaft war nicht zu denken. Die Bebilderung würde es schlicht nicht bringen.

Die Enttäuschung überschwemmte unsere Bandproben und begann in unser persönliches Leben durchzusickern. Die Verbindung zwischen Bild und Emotion erwies sich als verquickter als je angenommen. Theoretische Fragen kamen auf. Die Unsicherheit unserer gemeinsamen Zukunft brachte uns aus dem Gleichgewicht und die einzig bleibende Lösung lag darin, getrennte Wege zu gehen.

Mag dieses Debakel auch nicht die Sternstunde meiner so genannten Musikalischen Karriere repräsentieren, so hat es mir doch die Augen geöffnet für einen Parameter des Lebens, den ich später als Grafik Design kennenlernen würde. Es begann für mich zuerst mit Kopierern, und entwickelte sich dann weiter in der Welt der Computer. Macs mit 256mb Festplatte lieferten damals nicht besonders viel Funktionalität für den Einsatz in der richtigen Welt, so dass die Standard 10 Cents pro Druck Fotokopie-Collage ein appetitlicheres Endergebnis hervorbrachte. Die Dinge wurden interessanter und vervielfältigten sich. Zeitschriften wie Emigre, Adbusters und Raygun, neben anderen, zündeten eine Neugier für Ordnung, Zerstörung und die Balance dazwischen. Collagen, Dada, Siebdruck, Fotografie, Plattencover und Textblätter… alles verknüpfte sich miteinander auf eine, wie ich fand und immer noch finde, wunderschöne Art.

Ich begann gleichzeitig vollzeit in Bands zu spielen und im Bereich Design zu arbeiten, ich arbeitete de facto ‘”immer” an etwas. Ich hatte das Vergnügen, ausgiebig in Nord Amerika, Europa und Japan auf Tour zu gehen, während ich gleichzeitig an Design Projekten für Plattenlabels auf allen drei Kontinenten arbeitete – für verschiedene Musiker*Innen, deren Bekanntheitsgrad von lokalen DIY-Bands bis zu Künstler*Innen, die mit dem Grammy ausgezeichnet wurden, reicht.

Seit diesem Tag, an dem ich die Katastrophe sah, die das Cover meiner ersten veröffentlichten Kassette werden sollte – eine Comic Zeichnung von einem einäugigen Zombie, umgeben von Leoparden, der auf einem Berg aus Schädeln ruhend einen Bong rauchte – steigerte sich meine Wertschätzung für und meine Verbundenheit mit Grafik Design stetig.

Ich habe an der University of North Carolina in Chapel Hill „Graphic Design & Studio Art“ studiert und mit einem BA abgeschlossen. Nach Abschluss des Studiums zog ich nach Chicago, wo ich 10 Jahre lang in verschiedenen Design- und Pre-Press-Positionen beschäftigt war, unter anderem als Creative Director für die „Chicago Architecture Foundation“, ein non-profit Museum und eine Gesellschaft für den Erhalt von Chicagos Architektur und die Vermittlung ihrer Geschichte. In zwei dieser Positionen in Chicago arbeitete ich im Bereich Pre-Press in Druckhäusern – eine Erfahrung, die sich als außerordentlich wertvoll herausstellte. Acht Stunden am Tag damit zu verbringen, anderer Leute Fehler zu korrigieren, für die Produktion und Prüfung der Filme verantwortlich zu sein und direkt mit den Kollegen an den Offset Druckern zusammenzuarbeiten machte die Fähigkeit unentbehrlich, Fehler zu vermeiden und korrekte Reinzeichnungen zu erstellen, bevor sie in den Druck geschickt wurden. Zuletzt arbeitete ich als Art Director für Yep Roc Records / Red Eye Distribution, dem größten Independent Platten Vertrieb in Nord Amerika.

Gegenwärtig lebe ich in Hamburg in Deutschland als Freelance-Designer, kontinuierlicher Student der Deutschen Sprache, Elternfigur für einen Hund und eine Katze, Musiker, und, last not least, Ehemann einer großartigen deutschen Frau in der Spätphase ihrer Doktorarbeit.

– dave laney

 
Back to top